• archiv

Randi Crott


Erzähl es niemandem! Die Liebesgeschichte meiner Eltern – Lesung/Buchvorstellung
6. Juni 2014 um 19 Uhr

Die Norwegerin Lillian trifft 1942 in Nordnorwegen den deutschen Soldaten Helmut. Es war Liebe auf den ersten Blick. Aber Lillian darf diesen Mann nicht lieben, nach allem, was die Deutschen ihrem Land angetan haben. Als Helmut ihr offenbart, dass er sich als Halbjude in der Wehrmachtsuniform versteckt, antwortet Lillian: "Ich werde dich nie mehr verlassen."

Mit knapp 18 Jahren erfährt Randi Crott, die Tochter einer norwegischen Mutter und eines deutschen Vaters, dass sie jüdische Wurzeln hat. Wie ihre Mutter 1942, soll auch sie mit niemandem über diese Geschichte sprechen. Erst nach dem Tod ihres Vaters beginnt sie eine  intensive Spurensuche in alten Briefen und Dokumenten. Unterstützt von ihrer Mutter rekonstruiert sie leidenschaftlich und tief berührend den Lebensweg ihrer Eltern und damit die Geschichte ihrer jüdischen väterlichen Familie genauso wie das Trauma der deutschen Besatzung in Norwegen. 

Die Journalistin Randi Crott arbeitet für Radio und Fernsehen. Als Moderatorin ist sie aus WDR-Sendungen wie Mittagsmagazin, Montalk, Funkhausgespräche, West.art-Talk, West.art Literatur im Römer, Aktuelle Stunde, ARD-Radionacht der Hörbücher und der Talkshow III nach 9 bekannt. Für den WDR, Arte und 3sat drehte sie mehrere Dokumentarfilme.

Aktuelles

Endre Aalrust
ab Samstag, 30.05.2020 bis 28.06.2020

ab Mittwoch, 24.06.2020 bis 26.07.2020

Ehemalige Stipendiat*innen des Edvard-Munch-Hauses im Kunstverein zu Rostock, mit Werken von Bente Geving (N), Lars Petter Hagen (N), Ole Martin Lund Bø (N), Ronny Lischinsky (D, MV), Matthias Mansen (D) und Birgit Maria Wolf (D)

Der über 200 Jahre alte Birnbaum im Garten des Edvard-Munch-Hauses wurde in der Nacht vom 9. auf den 10. September durch starke Winde beschädigt.
Hier können Sie sich für unseren Newsletter anmelden.

bis 30. Mai: Samstag von 11.00 bis 17.00 Uhr
ab 30. Mai: Samstag und Sonntags von 11 bis 17 Uhr

Wir bitten, die geltenden Hygieneregeln zu befolgen und die Schutzmaskenpflicht zu beachten.
 Gruppenbesuche sind derzeit leider nicht möglich.